U-Bahn München Blog

Planung aus einer Hand für künftige U- und S-Bahnstation in Englschalking

28. Februar 2022

Autor: Florian Schütz — Abgelegt unter: Netz, U-Bahnhöfe — 19:11

Die DB Netz AG bindet in ihre laufende Planung für den viergleisigen Ausbau zwischen Daglfing und Johanneskirchen ab sofort die Planung für ein gemeinsames Kreuzungsbauwerk der S-Bahnlinie S8 und der U-Bahnlinie U4 in Englschalking ein. Das haben die Stadt München als zuständiger Vorhabenträger für den U-Bahn-Bau und die DB Netz AG als Vorhabenträger für den Ausbau der S-Bahn am 10.1.2022 vertraglich vereinbart. Die Planung wird beide Varianten der Feinvariantenuntersuchung berücksichtigen: einen ebenerdigen Ausbau der S-Bahn-Trasse sowie die von der Stadt München geforderte Tunnelstrecke.

Das Kreuzungsbauwerk ist notwendig, da geplant ist, die Linie U4 von der heutigen Endstation Arabellapark nach Englschalking und darüber hinaus in Richtung Nordosten zu verlängern. Hier plant die Landeshauptstadt München östlich von Daglfing, Englschalking und Johanneskirchen.
Mehr zum neuen Münchner Nordosten unter www.muenchen.de/nordosten

Geplante Erweiterung der U4 im Nordosten Münchens Geplante U4-Erweiterung„Durch diese frühe Planung aus einer Hand ist sichergestellt, dass es für die Fahrgäste in Englschalking später optimale Umsteigemöglichkeiten zwischen S- und U-Bahn geben wird, wenn der viergleisige Ausbau zwischen Daglfing und Johanneskirchen – egal in welcher Variante – realisiert sein wird“, erklärt DB Netz Projektleiter Norbert Barth. Die frühzeitige Abstimmung reduziere das Risiko aufwändiger Umplanungen oder Verzögerungen in späteren Planungsphasen.

Die erweiterte Machbarkeitsstudie soll u.a. die Lage, Höhe und rohbaurelevanten Abmessungen des Kreuzungsbauwerks definieren. Sie soll gemeinsam mit der laufenden Feinvariantenuntersuchung für die Tunnelvariante und den ebenerdigen Ausbau der DB-Gleise Ende 2022 vorliegen.

Quelle:

bahnausbau-muenchen.de

U5-Süd: Neues Gestaltungskonzept vorgestellt

16. Februar 2022

Autor: Florian Schütz — Abgelegt unter: U-Bahnhöfe — 10:00

Nachdem in den letzten Monaten bereits die bisherigen Gestaltungselemente und Hintergleiswände an den U-Bahnhöfen entlang des Südastes der U5 entfernt wurden, wurden nun die künftigen individuellen Gestaltungen vorgestellt.

Mit der Sanierung der sogenannten Hintergleisfassaden kommt erstmals ein neues Gestaltungskonzept zum Einsatz, das gemeinsam mit dem Architekturbüro allmannwappner entwickelt wurde und das bisherige Gestaltungsmuster aus den achtziger Jahren ersetzt. Die Neugestaltung der Hintergleisfassaden soll bis Juni 2022 abgeschlossen sein.

Mit dem neuen Gestaltungskonzept setzt die MVG auf der U5 Süd auf individuelle Identitäten für die U-Bahnhöfe Michaelibad, Quiddestraße, Neuperlach Zentrum und Therese-Giehse-Allee. Die neuen Designs basieren auf der Farbe Gelb, die bereits an den übrigen Bahnhöfen der U5 prägend ist. Individuelle Symbole und Bilder spiegeln künftig die Gegend vor Ort sowie berühmte Namensgeber der Haltestellen wider.

  • Den U-Bahnhof Michaelibad zieren in Zukunft Motive aus dem Schwimmsport – ein Verweis auf das nahegelegene Freizeitbad.
  • Am Bahnhof Quiddestraße, der nach dem Friedensnobelpreisträger Ludwig Quidde benannt ist, werden stilisierte Friedenstauben zu sehen sein.
  • Die Gestaltung der Haltestelle Neuperlach Zentrum als urbanem Mittelpunkt des Viertels ist von städtebaulichen Motiven geprägt.
  • An der Therese-Giehse-Allee blicken Fahrgäste künftig auf abstrakte Portraits der Münchner Schauspielerin. 

Neue Gestaltung des U-Bahnhofs Michaelibad ab 2022 Neue Gestaltung des U-Bahnhofs Michaelibad ab 2022
Neue Gestaltung des U-Bahnhofs Quiddestraße ab 2022 Neue Gestaltung des U-Bahnhofs Quiddestraße ab 2022
Neue Gestaltung des U-Bahnhofs Neuperlach-Zentrum ab 2022 Neue Gestaltung des U-Bahnhofs Neuperlach-Zentrum ab 2022
Neue Gestaltung des U-Bahnhofs Therese-Giehse-Allee ab 2022 Neue Gestaltung des U-Bahnhofs Therese-Giehse-Allee ab 2022

Nachdem die Bezirksausschüsse Ramersdorf-Perlach und Trudering den Entwürfen der MVG zugestimmt hatten, können die Arbeiten für die Neugestaltung der U-Bahnhöfe Ende des Monats beginnen. In der Stadtgestaltungskommission wurde der übergeordnete Gestaltungsleitfaden bereits Anfang 2021 vorgestellt.

Die Sanierung der Hintergleisfassaden, die noch aus der Zeit der Streckeneröffnung im Jahr 1980 (damals als U8) stammen, ist notwendig, da einzelne Bauteile nach mehr als 40 Jahren das Ende ihres Lebenszyklus erreicht hatten und daher ersetzt werden müssen. Der Rückbau der bisherigen Fassadenteile läuft bereits seit Dezember 2021. 

Im Unterschied zu den bisherigen Wandelementen wird die neue Gestaltung direkt auf die Sichtbetonwände angebracht.

Die Säulen in Bahnsteigmitte sowie die Deckenelemente werden zu einem späteren Zeitpunkt erneuert.

Kommentar des Autors

Die Erneuerung der Gestaltung der älteren U-Bahnhöfe ist ein begrüßenswerter Schritt. Nach den ursprünglichen Ankündigungen zum oben erwähnten Gestaltungsleitfaden war allerdings zu befürchten, dass kaum noch Raum für individuelle Gestaltungen – ja überhaupt für Gestaltung der Hintergleiswände – vorhanden sein würde. Das hat sich zum Glück nicht bewahrheitet. Die hier vorgestellten Entwürfe knüpfen an die lokalen Gegebenheiten an und verjüngen die Optik der gezeigten Bahnhöfe deutlich. Für die weiteren Bahnhöfe mit Eröffnungsjahren in den 1970ern und frühen 1980ern bleibt zu hoffen, dass hier ähnlich vorgegangen wird.

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, mir gefallen die Entwürfe aber durchaus. Lediglich die Gestaltung der Säulen wirkt etwas belanglos, bisher waren diese ja doch immer ein gutes Unterscheidungsmerkmal zwischen den Bahnhöfen, sodass man die Bahnhofsnamen gar nicht lesen musste um zu wissen, wo man sich befindet.

Weitere Informationen

Infoveranstaltung Sendlinger Tor

24. Juni 2021

Autor: Florian Schütz — Abgelegt unter: Störungen und Bauarbeiten, U-Bahnhöfe — 19:55

Am 24. Juni lud die Münchner Verkehrsgesellschaft zu einer virtuellen Informationsveranstaltung zum Fortschritt der seit 2017 bestehendenden Baustelle am Sendlinger Tor. Dort wird unter laufenden Betrieb eine Komplettsanierung und Erweiterung des U-Bahnhofs umgesetzt.

Virtuelle Baustellenführung

Neuer Aufgang unter der Sonnenstraße im U-Bahnhof Sendlinger Tor (U1/U2) Die Projektleiter Andreas Schmid, Barbara Mittermeier und Kerstin Scholber erläuterten zunächst die Gründe für den Umgang: vervielfachte Fahrgastzahlen, ca. 1600 U-Bahn-Halte und 250.000 Fahrgäste pro Tag. Ebenso sind die Anforderungen des Brandschutzes seit dem Bau Ende der 1960er-Jahre deutlich gestiegen, was mit der Modernisierung ebenfalls angegangen wird. Im Zug des Umbaus werden auch Barrierefreiheit und Gestaltung auf ein zeitgemäßes Niveau gebracht.

Im Rahmen eines Videorundgangs wurde der Zwischenstand der Baustelle gezeigt mit den zum Teil bereits fertiggestellten Teilen wie dem neuen Aufbau Sonnenstraße, ebenso die gerade im Umbau befindlichen Teilen des Bahnhofs wie den Treppen-Dreh im zentralen Umsteigebereich des U-Bahnhofs. Dort wird im Juli 2021 der östliche Teil der neuen Treppenaufgänge eröffnet, anschließend wird der westliche Teil umgebaut bis zum 2. Halbjahr 2022.

Neuer Querschlag unter der Sonnenstraße im U-Bahnhof Sendlinger Tor (U1/U2) Bereits eröffnet wurde der neue Aufgang zur Sonnenstraße. Der Aufgang direkt zum Sendlinger Tor wird im Herbst 2021 um eine weitere Rolltreppe erweitert eröffnet, dann wird auch wieder der Sendlinger Tor-Platz per Fahrtreppe erreichbar sein. Der Aufgang zur Müllerstraße soll im Sommer 2022 in verbreiterter Form wieder eröffnet werden. Die Fahrtreppe zum neuen Aufgang an der Blumenstraße wird eine der längsten im Netz der Münchner U-Bahn sein.

Im Jahr 2023 werden dann alle Baubestandteile des 155 Millionen teuren Umbaus fertiggestellt sein, auch die beiden neuen Aufzüge zum Sendlinger Tor-Platz, die die bisher im Sperrengeschoss endenden Aufzüge nach oben verlängern.

Anlieferungslogistik für die Umbauten am U-Bahnhof Sendlinger Tor Die Anlieferung insbesondere von größeren Teilen wie neuen Rolltreppen oder von Bodenplatten wird bevorzugt über das Schienennetz in den nächtlichen Betriebsruhen durchgeführt.

Gestaltung und Barrierefreiheit

Kerstin Scholber stellte die künftige Gestaltung des U-Bahnhofs vor. Wie im historischen Original werden die beiden Bahnsteigebenen in gelber (U1/U2 Ebene), blauer (U3/U6-Ebene) und das Sperrengeschoss in schwarzer Wand- und Deckenverkleidung gehalten sein.

Die frühere Rampe im Sperrengeschoss wurde durch eine vollflächige deutlich flachere Rampe ersetzt. Insgesamt wird es zukünftig sechs Fahrtreppen mehr als zuvor geben, ebenfalls drei neue Aufzüge zur Oberfläche. Die Barrierefreiheit wird zudem durch die nun durchgängig erhöhten Bahnsteigoberflächen auf beiden Bahnsteigebenen verbessert. Das taktile Leitsystem wird ebenfalls auf den aktuellen Stand gebracht und wurde durchgängig neu konzipiert. Einen großen Supermarkt und 11 kleinere Geschäfte wird es künftig im Sperrengeschoss geben auf insgesamt 1230 qm (vorher: 210 qm). Dieser Flächenzuwachs entstand zu großen Teilen durch den früher ungenutzten Bereich des Sperrengeschosses, in dem 2014 zur Bauzeit am Marienplatz das MVG-Kundenzentrum untergebracht war.

Zuschauerfragen

Im Anschluss an die Präsentation der Projektleiter wurden zahlreiche Fragen aus dem virtuellen Publikum beantwortet, von betrieblichen Belangen, Baufortschritten, Gestaltungsmerkmalen bis hin zu Fragen des künftigen Trambetriebs an der Oberfläche, für den aktuell Varianten untersucht werden und weswegen u.a. die Aufgänge in Richtung Nussbaumstraße nicht im selben Maße modernisiert werden wie der Rest des Bauwerks.

Weitere Informationen

Gestaltungswettbewerb U-Bahnhof Martinsried abgeschlossen

19. Juni 2021

Autor: Florian Schütz — Abgelegt unter: Störungen und Bauarbeiten, U-Bahnhöfe — 13:02

Im Wettbewerb zur Gestaltung des geplanten U-Bahnhofs Martinsried am südlichen Ende der Linie U6 auf dem Gebiet der Gemeinde Planegg hat das Preisgericht die Entwürfe von Gruber + Popp Architekt:innen aus Berlin mit dem ersten Platz prämiert.

Rendering des geplanten U-Bahnhofs Martinsried Rendering Gruber + Popp Architekt:innenDer nüchterne Entwurf für den U-Bahnhof Martinsried beinhaltet viele Sichtbetonflächen, einzelne gelbe Farbakzente und einige pfiffige Ideen, die den Bezug zur Umgebung mit den Forschungsinstituten Ludwig-Maximilians-Universität aufnehmen.

Über die baulich notwendigen Entrauchungs-, Lüftungs- und Lichtöffnungen in der Bauwerksdecke wird viel Tageslicht auf den Bahnsteig gebracht. Ergänzt wird die Struktur an der Decke von weiteren, zellenförmig gestalteten Flächen, die mit Leuchtmitteln und Akustikabsorbern versehen sind.

Aus der Beurteilung des Preisgerichts:

Das Gesamtkonzept erscheint harmonisch und fügt sich gut in den Park des neuen Uni-Ensembles ein. Die Assoziation an Zellstrukturen unter dem Mikroskop wirkt stimmig und stellt einen nachvollziehbaren Bezug zum Ort her.

Im Inneren prägen organische Deckenaussparungen und Deckenöffnungen den neuen Bahnhof. Sie beinhalten auf sinnfällige Weise alle Nutzungselemente wie Entrauchung, Akustik und Beleuchtung. Oberlichter stellen einen Bezug zur Außenwelt her, Aussparungen für Kunstlicht und Leuchten in den Lüftungsschächten ergänzen das Lichtkonzept und sorgen für eine gleichmäßige Ausleuchtung. Der Entwurf kommt ohne weitere Gestaltungselemente aus und schafft so auf einfache Weise einen zurückhaltenden aber doch atmosphärischen Innenraumcharakter.

Die zellartige Struktur überzeugt auch oberirdisch. Hier fügen sich die Entrauchungskuppel und Oberlichter organisch in die Landschaft ein und lassen eine sinnfällige und hochwertige Nutzung der Freibereiche erwarten.

Quelle:

Gruber + Popp Architek:innen Berlin – U-Bahnhof Martinsried

Terminhinweis: Virtuelle Infoveranstaltung Sendlinger Tor

13. Juni 2021

Autor: Florian Schütz — Abgelegt unter: Störungen und Bauarbeiten, U-Bahnhöfe — 12:00

Am Donnerstag, 24.06.2021 um 18.30 Uhr lädt die Münchner Verkehrsgesellschaft zu einem virtuellen Informationsabend ein, um den aktuellen Zwischenstand der laufenden Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten am U-Bahnhof Sendlinger Tor vorzustellen.

Seit März 2017 wird der U-Bahnhof Sendlinger Tor unter laufendem Betrieb umgebaut. Alle drei Ebenen werden komplett saniert, modernisiert, umgestaltet, barrierefrei ausgebaut, brandschutztechnisch an heutige Standards angepasst sowie erweitert. Die Steigerung der Leistungsfähigkeit des teilweise über 45 Jahre alten Bauwerks steht bei dem Umbau im Mittelpunkt. 2023 wird mit der Fertigstellung aller Teilbaumaßnahmen gerechnet.

Neuer Querschlag unter der Sonnenstraße im U-Bahnhof Sendlinger Tor (U1/U2) Neuer Zugang Sonnenstraße U-Bahnhof Sendlinger Tor, Bahnsteig U3/U6 nach dem Umbau Bahnsteig U3/U6 U-Bahnhof Sendlinger Tor, Bahnsteig U1/U2 nach dem Umbau Bahnsteig U1/U2 U-Bahnhof Sendlinger Tor, Sperrengeschoss nach dem Umbau Sperrengeschoss Überblick über den Umbau des U-Bahnhofs Sendlinger Tor Schematischer Plan

Inhalte der virtuellen Informationsveranstaltung

  • Live-Präsentation zum Baufortschritt  
  • Fragerunde mit Projektverantwortlichen
  • Virtuelle Baustellenführung
  • Blicke hinter die Kulissen
  • Ausblick auf die ausstehenden Baumaßnahmen

Anmeldung

Weitere Informationen und Informationen zur verpflichtenden Anmeldung können der Informationsseite auf mvg.de entnommen werden.

Frühere Artikel

Nächste Seite »