U-Bahn München Blog

SWM schreiben die Lieferung von 18 neuen C2-Zügen aus

27. September 2021

Autor: Frederik Buchleitner — Abgelegt unter: Fahrzeuge — 11:23

In diesen Tagen haben die Stadtwerke München (SWM) eine Ausschreibung zur Lieferung neuer zusätzlicher U-Bahnzüge gestartet. Zur Außerdienststellung der letzten Fahrzeuge der A-Serie bis spätestens Ende 2025, sollen ab Mitte 2024 18 weitere sechsteilige Gliederzüge die Flotte der U-Bahn verstärken. Wie die SWM in der Auftragsbekanntmachung angeben, ist eine Nachrüstung der A-Wagen mit der ab Ende 2025 vorgeschriebenen Brandbekämpfungsanlage nicht möglich. Ab Ende 2024 soll daher die Inbetriebnahme der nun gestarteten Beschaffung von 18 Zügen beginnen, um die A-Wagen vor Erreichen der Frist ersetzen zu können.

Die Anforderungen an die kommende kurzfristig zu beschaffende Serie basiert auf den denselben technischen Anforderungen, die der Beschaffung der C2-Serie samt zweier Optionen beim Hersteller Siemens zugrunde lagen.

In dem Dokument kündigen die SWM eine von dieser Ausschreibung losgelöste Beschaffung von voraussichtlich 80 Zügen der neuen Fahrzeuggeneration des Typs D an, einhergehend mit Aufträgen zur langfristigen Instandhaltung und Sicherstellung der Verfügbarkeit. Diese nächste Fahrzeugreihe benötigen die SWM für Leistungsausweitungen, aber auch zur Ablösung der B-Serie und C1-Serie ab den 2030er-Jahren.

C2-Zug 701 bei einer der ersten Fahrten im Betriebshof Fröttmaning C2-Zug 701 bei einer der ersten Fahrten im Betriebshof Fröttmaning
C2-Zug Präsentation im U-Bahnhof Georg-Brauchle-Ring C2-Zug Präsentation im U-Bahnhof Georg-Brauchle-Ring
C2-Zug 702 am Marienplatz am ersten Einsatztag C2-Zug 702 am Marienplatz am ersten Einsatztag
C2-Zug 714 im U-Bahnhof Fröttmaning C2-Zug 714 im U-Bahnhof Fröttmaning

Die ersten der ab 2014 ausgelieferten und erst ab 2016 in den Fahrgastdienst gestellten 21 C2-Züge sorgten mit dem anfänglich stark begrenzten Einsatzgebiet für mediale Aufmerksamkeit. Zwischen Juni und November 2016 gab die Technische Aufsichtsbehörde lediglich eine Freigabe im Fahrgastbetrieb für den Nordast der Linie U6, erst im Juni 2018 folgte eine Zulassung auf der im Kernabschnitt parallelgeführten Linie U3. Als zweite Stammstrecke im U-Bahnnetz folgte im Oktober 2020 die Linie U2, seit Mitte August 2021 sind die C2-Züge auch auf der Linie U1 freigegeben.

Im Mai 2020 erfolgte mit Zug 722 der Ersteinsatz der zweiten C2-Serie C2.12, die 24 weitere sechsteilige U-Bahnen umfasst. In diesen Tagen läuft die Inbetriebnahme der Züge 740 und 741. Im Juli 2020 gaben die SWM die Einlösung der zweiten Option über nochmals 22 C2-Züge bekannt, deren Indienststellung in den Jahren 2022 bis 2024 erfolgen soll. Die C2-Flotte umfasst nach Fertigstellung die stattliche Anzahl von 67 Einheiten.

Die nun begonnene Beschaffung von 18 sechsgliedrigen Zügen dürfte der C2-Serie aufgrund der vergleichbaren Spezifikationen zumindest stark ähneln.

C2-Einsatz seit heute auch auf der U1

18. August 2021

Autor: Florian Schütz — Abgelegt unter: Fahrzeuge — 09:53

Nachdem die C2-Züge bisher nur auf der U2, U3 und U6 anzutreffen waren, sind sie seit dem heutigen Tag auch auf der U1 zugelassen. Seit der Präsentation des ersten C2-Zuges im Februar 2014 am Georg-Brauchle-Ring waren keine C2-Züge mehr im regulären Betrieb auf der U1.

Hintergrund zum Zulassungsverfahren

C2-Zug Präsentation im U-Bahnhof Georg-Brauchle-Ring C2-Präsentation auf der U1 2014Durch veränderte Zulassungsverfahren seitens der technischen Aufsichtsbehörde konnten die Züge nicht wie die Vorgängerbaureihen nach der grundsätzlichen Betriebsgenehmigung im gesamten Netz verkehren. Zunächst mussten ausführliche Nachweise erbracht werden zur Betriebstauglichkeit auf den einzelnen Streckenabschnitten, die größtenteils nicht aus bestehenden Unterlagen möglich waren. Hier mussten Tunnel und Gleise neu vermessen werden und an einzelnen Stellen auch Bahnsteige angepasst werden, weil in Extremfällen (z.B. weitestgehend abgefahren Radreifen, Ausreizen der Toleranz der Federung, größtmögliche Fahrgastzahlen) rechnerisch nicht immer ein komplett freies Lichtraumprofil an jeder Stelle des Netzes gewährleistet werden konnte.

C2-Zug 730 auf der U1 am Kolumbusplatz Linienbetrieb auf der U1 2021Durch den stark verzögerten Zulassungsprozess der neuen U-Bahn-Wagen konnte mit der U6 die erste vollständige Linie im Fahrgastbetrieb erst am 4. November 2016 befahren werden. Zuvor waren in mehreren Etappen einzelne Abschnitte der nördlichen U6 bereits möglich, hier fuhren die neuen C2-Züge zwischen regulären Zügen der U6.

Die Züge erhielten zum 14. Juni 2018 eine Streckengenehmigung auch für die U3, ein Betrieb auf der U2 ist seit 7. Oktober 2020 möglich, seit 18. August 2021 nun auch auf der U1. Die Linien U4 und U5 werden nun als nächstes angestrebt.

Blog-Einträge zum C2

C2-Züge bekommen Sonnenschutzfolie

6. Mai 2021

Autor: Florian Schütz — Abgelegt unter: Fahrzeuge — 12:16

Nachdem es in den letzten Sommern mit den C2-Zügen auf den oberirdischen Abschnitten der Linie U6 immer wieder zu Klagen über stark aufgeheizten Zügen kam, rüstet die MVG die Züge nun mit einer Sonnenschutzfolie nach.

Seit Kurzem ist die erste U-Bahn mit getönter Sonnenschutzfolie an den Scheiben der Seitenfenster und Türen des Fahrgastraumes unterwegs, vergleichbar mit den getönten Seitenscheiben beim Auto.

Mitte des Jahres 2021 kommen weitere C2-Züge mit getönten Scheiben hinzu, bei denen die Scheiben nach Umrüstung bzw. schon von Werk ab getönt sind.

Ziel ist es, das Innenraumklima zu verbessern. Bei Fahrten an der Oberfläche schützt die Tönung vor der direkten Sonnen- und UV-Strahlung. An heißen Tagen reduzieren die getönten Scheiben das Aufheizen und senken die Temperaturen im Innenraum, da die Lüftungsanlagen hier teilweise nicht mehr ausreichend kühlere Luft in den Innenraum befördern können und die C-Züge im Gegensatz zu den älteren Fahrzeuggenerationen nicht über eine große Zahl an zu öffnenden Klappfenstern verfügen.

Quelle:

mvg.de – U-Bahn mit Sonnenschutz

Terminankündigung: Infoveranstaltung U-Bahn-Betriebshof Süd

3. Mai 2021

Autor: Florian Schütz — Abgelegt unter: Betrieb, Fahrzeuge, Störungen und Bauarbeiten — 09:56

Die Münchner Verkehrs­gesellschaft wird am 12. Mai um 18:30 Uhr in einer virtuellen Infor­mations­vorstellung zum Zukunfts­projekt „U-Bahn-Betriebshof Süd“ informieren. Der neue Stand­ort in Neuperlach Süd schafft Platz und Werkstatt­kapazitäten für die wachsende Zahl an U-Bahnzügen. Sie ermöglichen es, das U-Bahnangebot auszubauen, das Streckennetz zu erweitern und die Leistungsfähigkeit des U-Bahnsystems zu verbessern.

Bisher existiert nur in Fröttmaning im Norden ein Betriebshof, der zwischenzeitlich an den Rand seiner Kapazität gekommen ist und im Hinblick auf die in den kommenden Jahren und Jahrzehnten geplanten Streckenerweiterung Richtung Martinsried (U6), Pasing (sowie darüber hinaus nach Freiham, U5) und der neuen Entlastungsspange U9 nicht mehr alleine ausreichend sein wird.

Inhalte der virtuellen Informationsveranstaltung

  • Live-Präsentation zum Planungsstand von SWM/MVG und Landeshauptstadt
  • Fragerunden mit Projektverantwortlichen, Gutachtern und Vertretern der städtischen Referate
  • Animationsfilm zur Architekturplanung vor Ort
  • Gebäude und Anlagen
  • Schallschutz
  • öffentliche Erschließung
  • Umweltaspekte

Anmeldung

Weitere Informationen und Informationen zur verpflichtenden Anmeldung können der Informationsseite auf mvg.de entnommen werden.

Verwandte Artikel

19. Juni 2015: Neuer U-Bahnbetriebshof in Neuperlach geplant

MVG bestellt weitere 22 Züge des Typs C2

2. Juli 2020

Autor: Florian Schütz — Abgelegt unter: Fahrzeuge, Technik — 21:31

Die Erneuerung der Münchner U-Bahn-Flotte wird konsequent fortgesetzt: aus der zweiten Option der ursprünglichen C2-Bestellung werden bei Siemens weitere 22 Züge des Typs C2 abgerufen. Die neuen Fahrzeuge lösen zwischen 2022 und 2024 alte Züge vom Typ A ab.

C2-Zug Präsentation im U-Bahnhof Georg-Brauchle-Ring Vorstellung 2014Die 22 neuen C2-Züge ergänzen die bereits 2014 vorgestellten und seit 2016 betriebenen 21 C2-Züge aus dem Hauptauftrag von 2010 sowie die 24 Züge aus der ersten Option, die derzeit ausgeliefert und sukzessive in Betrieb genommen werden. Sechs Fahrzeuge aus der aktuellen Lieferung werden bereits auf der U3 und U6 eingesetzt, künftig sollen die Züge auch auf der U2 eingesetzt werden.

Durch den Abruf der zweiten Option erhöht sich die Gesamtzahl der modernen C2-Züge im MVG-Netz bis 2024 auf insgesamt 67. Das Auftragsvolumen für die Nachbestellung beläuft sich auf mehr als 200 Millionen Euro.

C2-Zug 702 bei der Einfahrt zum U-Bahnhof Studentenstadt

In den C2-Zügen profitieren die Fahrgäste der MVG von etwa zehn Prozent mehr Platz als in den Altfahrzeugen. Sie fassen rund 940 Fahrgäste (220 Sitzplätze). Wie die bereits vorhandenen C2-Züge werden auch die nachbestellten Fahrzeuge komplett durchgängig und mit Fahrgast-TV und Videoüberwachung ausgestattet sein. Jeder Zug hat 4.500 PS.

Sabrina Soussan, CEO Siemens Mobility:

„Wir sind stolz, dass die Stadtwerke München und die Münchner Verkehrsgesellschaft sich entschlossen haben die zweite und letzte Option dieses Großauftrags abzurufen. Einschließlich dieser Züge haben wir dann insgesamt 67 Züge mit 402 Wagen an die Stadtwerke München geliefert. Die neuen C2-Züge tragen zu einer nachhaltigen Wertsteigerung über den gesamten Lebenszyklus und zu verbessertem Fahrgastkomfort bei. Damit sind wir an der Entwicklung des öffentlichen Nahverkehrs in unserer Heimatstadt maßgeblich beteiligt.“

Maria Els, Regierungspräsidentin von Oberbayern:
C2-Zug 714 im U-Bahnhof Fröttmaning

„Die Technische Aufsichtsbehörde der Regierung von Oberbayern wird die Zulassung der neuen Münchner U-Bahnzüge in bewährter Weise konstruktiv begleiten. Durch die Nachbestellung eines bereits vorhandenen Zugtyps ist das Zulassungsverfahren zügig durchführbar. Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit Siemens, den SWM und der MVG erneut einen wichtigen Beitrag für die Verkehrswende leisten.“

Ingo Wortmann, MVG-Chef und SWM Geschäftsführer Mobilität:

„Mit den neuen C2-Zügen setzen wir die Verjüngung unserer U-Bahn-Flotte konsequent fort. Für unsere Fahrgäste bedeutet das vor allem mehr Platz und mehr Komfort. Über die nächsten zehn Jahre wollen wir alle alten A- und B-Wagen ausmustern und unsere U-Bahn künftig ausnahmslos mit modernen Hochleistungszügen betreiben. Damit bringen wir bereits ohne weitere Taktverdichtungen rund 5.000 Plätze mehr auf die Schiene.“

Quelle:

MVG Pressemeldung vom 2. Juli 2020

Nächste Seite »