U-Bahnlinie U5 vom Laimer Platz nach Neuperlach Süd

Die U5 beginnt im Westen von München am Laimer Platz und durchquert die Innenstadt, um im Südosten von München in Neuperlach zu enden. Eine Verlängerung im Westen zum Pasinger Bahnhof ist angedacht, die Realisierung zum derzeitigen Zeitpunkt aber nur im Stadium der Planungen. Mehrere Stadtratsbeschlüsse für eine Verlängerung lassen allerdings hoffen, dass diese Verlängerung eines der nächsten Bauprojekte ist.
Seit ihrer Vollendung 1988 hat die U5 eine Betriebslänge von 15,435 km mit 18 Bahnhöfen zwischen Laimer Platz und Neuperlach Süd.

Streckenbeschreibung

Verlängerung der U5 vom Laimer Platz nach Pasing

Angesichts der angespannten Haushaltslage wurde diese bereits im 3. Mittelfristprogramm für den U-Bahn-Ausbau enthaltene Maßnahme lange zurückgestellt, erst seit 2008 sind dafür wieder Gelder des Stadtrates für bauvorbereitende Maßnahmen vorgesehen. Geplant ist eine 3,202 Kilometer lange Verlängerung über die Bahnhöfe Willibaldstraße und Am Knie nach Pasing. Erste vorbereitende Arbeiten begannen im Jahr 2020. Der Beginn der Hauptbaumaßnahme ist für Ende 2021 vorgesehen, eine Fertigstellung ist ab ca. 2028 zu erwarten.

Eine weitere Verlängerung der Strecke von Pasing in den neuen Stadtteil Freiham soll direkt anschließend an die Fertigstellung bis Pasing in Angriff genommen werden.

U5

Pasing (geplant)

2028

Der Bahnhof Pasing ist ein geplanter U-Bahnhof unter dem gleichnamigen DB-Bahnhof. Er soll bei seiner Fertigstellung der westliche Endbahnhof der U5 sein. » mehr

Lageplan des geplanten U-Bahnhofs Pasing
U5

Am Knie (geplant)

2028

Der Bahnhof Am Knie ist ein im Rahmen der Verlängerung der U5 geplanter U-Bahnhof. Er soll unter dem Straßenzug "Am Knie" errichtet werden. » mehr

Lageplan des geplanten U-Bahnhofs Am Knie
U5

Willibaldstraße (geplant)

2028

Der U-Bahnhof Willibaldstraße ist ein im Rahmen der Verlängerung der U5 geplanter U-Bahnhof an der Kreuzung Gotthard­straße / Willibaldstraße. » mehr

Lageplan des geplanten U-Bahnhofs Willibaldstraße

Laimer Platz - Hauptbahnhof

U5

Laimer Platz

1988

Der U-Bahnhof Laimer Platz ist der westliche Endpunkt der U-Bahnlinie U5. Eine Verlängerung Richtung Pasing wird in den kommenden Jahren gebaut. » mehr

U-Bahnhof Laimer Platz
U5

Friedenheimer Straße

1988

Der U-Bahnhof Friedenheimer Straße der Linie U5 im Stadtteil Laim ist nach dem früheren Gutshof Friedenheim benannt, der einst in Laim lag. » mehr

U-Bahnhof Friedenheimer Straße

Im Westen beginnt die U5 am Laimer Platz und führt über Friedenheimer Straße zu der Westendstraße, wo ebenfalls die U4 verkehrt. Anfangs verkehrte die U4 ebenfalls bis zum Laimer Platz, wurde dann aber wegen mangelnde Auslastung um zwei Stationen zurückgenommen.
U4 und U5 haben als einziges Linienpaar nur an einem Ende eine Aufgabelung der gemeinsamen Stammstrecke in zwei Strecken. Eine Aufgabelung ist zwar im Verkehrs­entwicklungsplan vorgesehen, in den nächsten Jahrzehnten jedoch eher unwahrscheinlich.

U4 U5

Westendstraße

1984

Der U-Bahnhof Westendstraße der Linien U4 und U5 liegt an der Grenze der Stadtteile Laim und Sendling-Westpark unter der Zschokkestraße. » mehr

U-Bahnhof Westendstraße
U4 U5

Heimeranplatz

1984

Der Bahnhof Heimeranplatz ist ein Umsteigepunkt zur S-Bahn im Stadtteil Westend. Er trägt seinen Namen nach Heimeran von Straubing. » mehr

U-Bahnhof Heimeranplatz

Am Heimeranplatz besteht Anschluss zu den S-Bahnlinien S7, S20 und S27. Der folgende Bahnhof Schwanthalerhöhe hieß bis 1998 (Umzug der Münchner Messe nach Riem) "Messegelände". Kurz nach dem Bahnhof zweigt die einzige Betriebsstrecke der Münchner U-Bahn in die dreigleisige Betriebsanlage Theresienwiese ab.
Beim Bau der U4/U5 bestand außer über dieses Betriebsgleis und die dortige Abstellanlage keine Verbindung zum Restnetz der U-Bahn, vor allem nicht zur technischen Basis in Fröttmaning. Heute besteht am Innsbrucker Ring eine weitere Verbindung zum Restnetz.

U4 U5

Schwanthalerhöhe

1984

Der U-Bahnhof Schwanthalerhöhe der Linien U4 und U5 trug bis zum Umzug der Messe München nach Riem 1998 den Namen "Messegelände". » mehr

U-Bahnhof Schwanthalerhöhe
U4 U5

Theresienwiese

1984

Der U-Bahnhof Theresienwiese der Linien U4 und U5 trägt den Namen nach dem Ort, an dem alljährlich das Münchner Oktoberfest stattfindet. » mehr

Gleis 1 im U-Bahnhof Theresienwiese
U4 U5

Hauptbahnhof

1984

Der U-Bahnhof Hauptbahnhof der Linien U4 und U5 liegt unter der Bayerstraße, eine Ebene über seinem Pendant der U1, U2, U7 und U8. » mehr

U-Bahnhof Hauptbahnhof

Der Bahnhof Theresienwiese ist als einer von zwei U-Bahnhöfe in München mit einer Aufsichtskanzel ausgestattet, um die Fahrgastmengen während des Oktoberfestes bewältigen zu können; bis zum Umbau des Bahnhofs Fröttmaning (2003-2005) war dies einzigartig im Münchner U-Bahnnetz. Der südliche Ausgang des Bahnhofs endet auch direkt auf der Festwiese.
Während der "Wiesn" wird hier auch grundsätzlich vom örtlichen Aufsichtspersonal und nicht vom Fahrer abgefertigt, wie es ansonsten der Fall ist. In der Hauptverkehrszeit beginnt jeder zweite Zug der U4 erst an der Theresienwiese, da im westlichen Abschnitt die Fahrgastzahlen keine derartige Bedienung rechtfertigen.

Hauptbahnhof - Max-Weber-Platz

Am Hauptbahnhof besteht Anschluss zu allen S-Bahnlinien und zur Stammstrecke der U1 und U2, die dort überquert wird. Nach Unterqueren der S-Bahn-Stammstrecke wird der Bahnhof Karlsplatz (Stachus) erreicht, bei dem erneut Anschluss zur S-Bahn besteht. Der U-Bahnhof hier ist der tiefste im Münchner U-Bahnnetz, die Fahrtreppe am Ausgang Lenbachplatz ist mit 247 Stufen, 56,5 Metern Länge und 20,63 Metern Förderhöhe die längste in München. Im weiteren Verlauf zum Odeonsplatz, wo Anschluss zur U3 und U6 besteht, wird mit etwa 36 Metern auch die tiefste Stelle des gesamten Netzes erreicht. Am Odeonsplatz befindet sich mit 52,8 Metern Länge die zweitlängste Fahrtreppe Münchens.

U4 U5

Karlsplatz (Stachus)

1984

Der U-Bahnhof Karlsplatz (Stachus) der Linien U4 und U5 wurde 1984 eröffnet und liegt in etwa 25 Metern Tiefe unter der Oberfläche. » mehr

U-Bahnhof Karlsplatz (Stachus)
U4 U5

Odeonsplatz

1986

Der unter der Brienner Straße gelegene U-Bahnhof Odeonsplatz der Linien U4 und U5 ist nach dem Odeon benannt, einem Konzertbau nach Plänen Leo von Klenzes. » mehr

A-Wagen im U-Bahnhof Odeonsplatz
U4 U5

Lehel

1988

Der U-Bahnhof Lehel der U4 und U5 liegt nahe der Isar tief unter der Oberfläche mit Aufgängen zum St.-Anna-Platz sowie zum Thierschplatz. » mehr

U-Bahnhof Lehel

Wie Odeonsplatz ist auch der folgende Bahnhof Lehel ein bergmännisch aufgefahrener Bahnhof mit zwei Einzelröhren, die durch Querschläge verbunden sind. Von der Westendstraße bis zum Lehel wurde in allen Bahnhöfen der Tunnelcharakter der Bahnhöfe durch die Bahnhofsarchitektur besonders betont, auch in Stationen mit ansonsten rechteckigem Querschnitt wurden durch gebogene Außenwandverkleidungen ein Tunnelcharakter erzeugt.

Die Strecke unterquert nun die Isar, um im dreigleisigen Verzweigungsbahnhof Max-Weber-Platz am bayerischen Landtag die gemeinsame U4/U5-Stammstrecke wieder zu verlassen. Einer der Ausgänge des U-Bahnhofs am Max-Weber-Platz ist in einem unter Denkmalschutz stehenden Trambahnpavillion untergebracht, das im Rahmen des U-Bahnbaus den Verkehrsträger gewechselt hat.

Max-Weber-Platz - Neuperlach Süd

U4 U5

Max-Weber-Platz

1988

Der dreigleisigen U-Bahnhof Max-Weber-Platz am Bayer­ischen Landtag ist der Ver­zweigungs­punkt der Linien U4 und U5 im Münchner Osten. » mehr

Max-Weber-Platz
U5

Ostbahnhof

1988

Die U-Bahnstation der Linie U5 am Ostbahnhof ist ein wichtiger Ver­knüpfungs­punkt zwischen den einzelnen Verkehrs­mitteln des MVV. » mehr

U-Bahnhof Ostbahnhof mit TFT-Anzeigern
U2 U5 U7 U8

Innsbrucker Ring

1980

Der zwischen Ramersdorf und Berg am Laim gelegene U-Bahnhof Innsbrucker Ring ist als Treffpunkt von U2 und U5 ein wichtiger Knotenpunkt im Münchner Osten. » mehr

U-Bahnhof Innsbrucker Ring

Die U5 biegt nun nach Süden zum Ostbahnhof ab. Dort besteht Anschluss zur S-Bahn-Strammstrecke, die hier auch unterquert wird. Nach der mit 1602 Metern zweitlängsten innerstädtischen Strecke zwischen zwei Bahnhöfen folgt am Bahnhof Innsbrucker Ring direkte Anschlussmöglichkeit zur U2 Richtung Messestadt West am selben Bahnsteig gegenüber.

U5 U7 U8

Michaelibad

1980

Der U-Bahnhof Michaelibad liegt am Rande des Ostparks und erschloss über Busse bis zur Eröffnung der U2 zur Messe große Teile des Münchner Osten. » mehr

U-Bahnhof Michaelibad
U5 U7 U8

Quiddestraße

1980

Der U-Bahnhof Quiddestraße liegt im nördlichen Teil Neuperlachs. Er liegt parallel neben der Albert-Schweitzer-Straße in Nord-Süd-Richtung. » mehr

U-Bahnhof Quiddestraße
U5 U7 U8

Neuperlach Zentrum

1980

Der U-Bahnhof Neuperlach Zentrum der Linien U5, U7 und U8 liegt unter der Thomas-Dehler-Straße im in den 1960er Jahren konzipierten Neuperlach. » mehr

U-Bahnhof Neuperlach Zentrum

Nach dem Bahnhof Michaelibad folgt mit 1708 Metern der längste innerstädtische Abschnitt zwischen zwei Bahnhöfen. Dabei verläuft die Strecke am Rande des Ostparks und erreicht den Bahnhof Quiddestraße. Als nächster Bahnhof folgt Neuperlach Zentrum, wie der Name schon sagt das Zentrum der seit den 1960er Jahren erbauten Neubaugroßsiedlung. Nach dem Bahnhof Therese-Giehse-Allee kommt die U5 schließlich an die Oberfläche, um im Bahnhof Neuperlach Süd zu enden. Den ähnlich der Berliner Hochbahnstrecken auf einer Brücke gelegenen Bahnhof erkennt man schon von weitem durch seine geschwungene Dachstruktur. Diese Strecke wurde ursprünglich von der U8, später von der U2 bedient und ist erst seit 1988 von der U5 erreicht worden.

U5

Therese-Giehse-Allee

1980

Der U-Bahnhof Therese-Giehse-Allee befindet sich kurz vor der U5-Endstation Neuperlach Süd und ist benannt nach der Schauspielerin Therese Giehse. » mehr

U-Bahnhof Therese-Giehse-Allee
U5

Neuperlach Süd

1980

Der U-Bahnhof Neuperlach Süd ist der einzige oberirdische Bahnhof der Linie U5 und des restlichen Streckennetzes mit Ausnahme der nördlichen U6. » mehr

Neuperlach Süd

Tunneleingang der U5 in Neuperlach Süd Tunneleingang der U5
in Neuperlach Süd
In Neuperlach Süd gibt es die Besonderheit, dass sich S-Bahn und U-Bahn einen Bahnsteig teilen, an einem Gleis verkehrt die S7, am anderen die U5. Es besteht also ein direkter Übergang zum anderen Verkehrsmittel. In Neuperlach Süd befindet sich außerdem eine größere Abstellanlage (Betriebsanlage Süd), in der zu Schwachlastzeiten und nachts viele Züge abgestellt werden, die nicht in Fröttmaning oder in Abstellanlagen im Netz verteilt abgestellt werden können. Es gibt außerdem Pläne, diese Abstellanlage zu einem zweiten Betriebshof neben dem in Fröttmaning auszubauen.

Zu Anfang des Linienbetriebs der Münchner U-Bahn gab es eine kurzlebige Verstärkerlinie U5 zwischen Münchner Freiheit und Goetheplatz, siehe ehemalige Linien.