U-Bahn München Blog

12. November 2010

Geplante Bestellung neuer Züge vom Typ C2.11

Autor: Boris Merath — Abgelegt unter: Fahrzeuge,Technik — 17:46

Der Fahrzeugpark der U-Bahn wurde mit der Zeit immer wieder in kleinen Serien an den steigenden Bedarf angepasst und erweitert. Jetzt will die MVG mit der größten Fahrzeugbestellung seit Inbetriebnahme der U-Bahn eine große Menge an baugleichen Fahrzeugen beschaffen.

Fotomontage des geplanten C2-Zuges Fotomontage des
neuen Zuges
Bild: SWM/MVG
Erstmals sollen dabei U-Bahn-Wagen der ersten Generation im großem Stil ausgemustert werden: Die Bestellung sieht die Lieferung von 21 neuen Langzügen vor, wovon sieben für Taktverdichtungen vorgesehen sind, und 14 Züge Altwagen vom Typ A ersetzen sollen.

Mit dieser Lieferung wäre dann ein vollständiger Ersatz der 1970 bis 1972 gebauten Züge vom Typ A2.1 möglich. Im Falle eines Einlösens zweier ebenfalls in der Ausschreibung vereinbarter Optionen auf weitere 46 Züge wäre dann ein vollständiger Ersatz der bis 1984 gebauten A-Wagen möglich.

Ablauf der Auftragsvergabe

Auf eine europaweite Ausschreibung der neuen Züge Anfang 2010 wurden laut MVG von vier Bewerbern Angebote abgegeben, unter denen Siemens als wirtschaftlichster Anbieter ausgewählt wurde. Die Details der Bestellung stehen nun fest, so dass nun in einer Pressemitteilung über die geplante Auftragsvergabe informiert wird:
Die Bestellung beinhaltet 21 Gliederzüge mit je 6 Wagen zu einem Preis von 185 Millionen Euro. Darüber hinaus bestehen zwei Optionen auf je 23 weitere Züge, so dass das Gesamtvolumen des Vertrages bis zu 550 Millionen Euro beträgt. Diese Kosten müssen zum größten Teil von der MVG selbst beglichen werden, eine Förderung durch den Freistaat von 25% der Kosten ist allerdings bereits beantragt und grundsätzlich durch den Verkehrsminister Zeil zugesagt.

Die Lieferung der ersten 21 Züge soll 2013 bis 2015 erfolgen, die beiden Optionen müssen bis 2016 bzw. 2020 eingelöst werden, so dass die Auslieferung bis ca. 2025 abgeschlossen wäre.

Dabei wurde die Ausschreibung gegenüber der ursprünglichen Planung von 2012 auf 2010 vorgezogen. Auf diese Art konnte bedingt durch den zur Zeit günstigen Stahlpreis ein vergleichsweise preisgünstiges Angebot erreicht werden.

Die neuen Züge im Detail

Die neuen Züge sollen weitgehend dem Konzept der existierenden C1-Züge folgen. Geplant ist hier ebenfalls ein auf ganzer Länge begehbarer fest gekuppelter Zug mit sechs Wagen, auch die Gestaltung wird sich weitgehend am C1 orientieren. Neugestaltet wird allerdings die Front des Zuges, die auch wieder von dem Münchner Designer A. Neumeister stammt.

Auch im Innenraum sollen sich nur Details ändern:

  • Eine Umgestaltung der Übergangsbereiche zwischen den Wagen soll den Fahrgastfluß verbessern und mehr Fahrgästen Platz schaffen. Die Fahrgastkapazität erhöht sich von 912 (C1-Zug) auf 940 Fahrgäste.
  • Der Türschließvorgang soll mit Hilfe farbiger Lichtbänder in den Türkanten behinderten Fahrgästen besser angekündigt werden.
  • Die Innenbeleuchtung soll künftig auf Basis von Leuchtdioden erfolgen.
  • Der Zug wird bereits von Werk ab mit Videoüberwachung, Fahrgastfernsehen und Brandschutzeinrichtungen ausgestattet.
  • Wie heute üblich ist der Zug auf fahrerlosen Betrieb vorbereitet, insbesonderen könnte der Fahrerstand problemlos rückgebaut werden.

Auch technisch gibt es Verbesserungen, so soll ein verbessertes Diagnosesystem die Instandhaltung erleichtern. Außerdem soll die Höchstgeschwindigkeit 90km/h betragen – bisher ist das Münchner U-Bahnnetz auf 80km/h ausgelegt.

Weitere Informationen

Pressemeldung der MVG

25 Kommentare zu “Geplante Bestellung neuer Züge vom Typ C2.11”

  1. Umut sagt:

    Also ich find es blöd dass die A-Wagen Alle Wegkommen Sollen,am liebsten wäre mir der B-Wagen Statt A-Wagen ….Ich find die A-Wagen noch schön obwohl sie schon über 30 jahre alt sind

  2. Florian Schütz sagt:

    Na ja, so schnell geht’s nicht. Die A-Wagen werden uns alleine schon aufgrund ihres langen Herstellungszeitraums noch einige Jahre erhalten bleiben.

  3. GuenterMuc sagt:

    Unabhängig, ob A-Wagen oder B-Wagen. Die MVG müsste mehr Geld in diese investieren, solange sie noch in Dienst sind. Ich bin immer wieder schockiert, wenn ein solcher Zug einfährt und außen statt weiß schon hellbraun ist. Den B-Wagen würde auch eine Neugestaltung des Innenraumes gut tun.

  4. Fabian Andreas Adolf Vonyo sagt:

    Naja, wenn neue U-Bahn kommt. Hoffe ich nicht, dass neue Typ C oft pannen und lebt Typ C über 30 Jahre genauso wie Typ A? Sicher nicht, also lieber Einsatzt Typ A weiter und länger. MVG können auch für Typ A neue Lack, neue Innenaustattung Investition so ähnlich wie Tram Typ R 2.2.

  5. Daniel sagt:

    Auch in München muss man noch lernen, dass nichts für die Ewigkeit ist. Ich bin froh wenn die alten Kisten endlich wegkommen, komme eh schon vor wie vor 30 Jahren. zumal sie wahrtscheinlich mehr Kosten auf lange Sich verursachen als neue Züge. Aber man höre und staune, das wird wohl auch der Grund sein, warum man sie austauscht. Aber erstmal alles blöd finden. Wie lange soll denn eurer Meinung nach der Typ A noch im Einsatz bleiben? weitere 40 jahre? also ingesamt 80? oder wie. Ja und der Typ B hätte schon in den 90iger Jahren mit einer zeitgemäßeren Innenausstattung bestellt werden sollen. Auch da musste man ja unbedingt, das hässliche Design von 1970 beibehalten. Danke MVG, dass ihr endlich neue Züge bestellt.

  6. Andreas sagt:

    Mit den nun erstmals auch öffentlich kommunizierten optionalen Bestellungen versteht man langsam die Fahrzeugstrategie der MVG wieder besser. Bei der bisher angekündigten Neubestellung – im Rahmen der Angebotsoffensive waren es zuletzt 14 + 7 + 4/5 Züge – musste man sich schon etwas wundern, wie lange die A-Reihe denn noch unterwegs sein soll. Trotz erheblicher Investitionssummen wird man wohl wegen des auf lange Sicht ökonomischeren Einsatzes auf die Einlösung der Bestelloptionen auch hoffen dürfen.

    Fragen bleiben bei der B-Reihe, die ja dann vermutlich noch weit über 15 Jahre im Einsatz bleibt. Wundern würde es mich zumindest nicht, wenn die MVG in absehbarer Zeit ein Redesign ankündigen würde. Die Optik ist das eine; auch die geringere Platzkapazität dürfte bei der älteren Zügen mehr und mehr in den Fokus rücken…

  7. Rathgeber sagt:

    Obwohl sich optisch nicht allzuviel verändert hat, finde ich die neue Front des C2.11 sehr gelungen. Ich hatte schon befürchtet in Zukunft mit dem für meinen Geschmack eher hässlichen Design der älteren C-Wagen leben zu müssen. ;) So aber lässt sich der Abgang der ersten A’s wenigstens etwas verschmerzen.

    Geht man von den im Artikel genannten Auslieferungszeiten bis 2025 aus, würde dem einen oder anderen A-Zug eine Ertüchtigung aber sicherlich gut tun. Immerhin bedeutet diese Jahreszahl nochmal gut 15 Jahre Einsatz im Münchner Untergrund, wobei wohl nicht ganz auszuschließen ist, dass einige A-Wagen auch darüberhinaus noch im MVG-Bestand sein könnten (betriebliche Reserve).

  8. […] Am heutigen Tag wurde der Kaufvertrag über 21 neue Züge für die Münchner U-Bahn am Marienplatz unterschrieben, nachdem am vergangenen Sonntag die Widerspruchsfrist gegen die Vergabe an Siemens abgelaufen war. Die neuen Züge ersetzen zum Teil alte Fahrzeuge aus den 70er-Jahren, zum Teil sollen sie für Taktverdichtungen genutzt werden (wir berichteten). […]

  9. variobahn sagt:

    Genau, bin heute beim Aufbau vorbeigegangen (oder beim Abbau) ;)
    Die A-Wagen werden noch sehr lange für die MVG im Plandienst fahren.
    Man erinnert sich an die Anschaffung, Bestellung, Probleme (!) der C 1.4-Wagen…

  10. jaime bacher sagt:

    hip hip hurra,ich hoffe das werden gute züge.ich finde dass die alten züge altmodisch sind.münchen ist eine moderne stadt also brauchen wir auch modernere züge

  11. Fabian Andreas Adolf Vonyo sagt:

    Wer über neue U-bahn freuen, müssen bald doppelt Fahrkarten zahlen! Viel spass noch.

  12. Matthias Wimmer sagt:

    Ich verstehe nicht wie viele hier die A- und B-Reihe lieber heute als morgen außer Dienst stellen wollen. Ich bin jedes mal etwas enttäuscht, wenn ein Zug der C-Reihe ankommt, wenn ich im Bahnhof warte. In den älteren Zügen sitzt es sich einfach viel bequemer als in den neuen – falls man dort überhaupt einen Sitzplatz bekommt.

  13. Lujareisa27182ÖD sagt:

    cool

  14. KoKa sagt:

    fuckin‘ ugly new type c.
    i ♥ type a !

  15. S-bahn Triebzug sagt:

    Ich freue mich wenn der C2 dann mal fährt derzeit steht er nur herum und schade das die alten A-Wägen verschrottet werden auch der gute alte 101 er 105 er usw

  16. Rolli sagt:

    Der Neue C2 ist das Beste, was es im Augenblick U-Bahn mäßig
    weltweit gibt. Es ist zwar schade um die A-Wagen, aber sie haben nun wirklich ihre Zeit hinter sich. Hoffen wir, das die Neuen auch
    so lange halten und ihr Geld wert sind!

  17. Joa sagt:

    Ich finde die neuen Züge sehen doch total schick aus. Mir haben schon die C1er gefallen (außer die Holzsitze). Ich verstehe außerdem nicht wieso manche wollen, dass die MVG mehr Geld in die A-Wagen stecken soll. Erstens hat sie das so halb mit den Bildschirmen und den automatischen Ansagen (,die versteht man wenigstens,) und zweitens würde sich eine koplette Renovierung überhaupt nicht lohnen. Bei den B-Zügen kann man es sich vieleicht überlegen aber ansonsten… Danke MVG für die neuen Züge

  18. Rolli sagt:

    Wann fahre sie denn endlich??

  19. Es gibt so viele Möglichkeiten die A-Wagen sinnvoll zu modernisieren oder gar Zweitzuerstellen. Ein gutes Beispiel sind die Stadtbahnwagen Typ B in Bonn. Da es kein passendes aktuelles Fahrzeug gibt zur Ersetzung der 40Jahre alten Garnituren hat man sie auf eigene Faust selbst neuerstellt. Die Fahrzeuge sind wie Neufahrzeuge und fühlen sich auch so an zu 30% des Preises eines Neufahrzeuges. In München kann man ja auch neue Antriebsdrehgestelle einbauen mit Rückspeisefähigem Antrieb. Neue Türen. Neue Zugzielanzeiger. Bequemere Sitze für den Fahrer sowie für den Kunden. Fahrgastfernsehen und FIS. Wenn man die Kapazitäten erhöhen will kann man an den kurz gekuppelten Wagenenden alle Sitze ausbauen falls das vom zulässigen Gesamtgewicht zugelassen werden kann. Oder wenn man etwas mehr Geld ausgibt wäre auch ein Übergänge zwischen den Wagen eines DT möglich. Und das alles zu Preisen die bestimmt günstiger sind als ein C2 Zug der auch no h nutzlos rumsteht.

  20. Hans Meier sagt:

    Also ich finde es irgendwie lächerlich, dass die MVG mehrere neue Züge besitzt, dafür aber keine Zulassung erhält. Die neuen Züge stehen weiß Gott wie lange auf dem Gelände bei Fröttmaning und dürfen nicht genutzt werden. Kümmert man sich um eine Zulassung nicht vor dem Beschaffen neuer Züge? Bis die Züge mal eine Zulassung erhalten, sind Sie ja wieder alt ;-) haha

  21. Rolli sagt:

    Endlich fährt zumindest einer! Hoffen wir, das die anderen Züge ihre Zulassung so schnell wie möglich erhalten!! Es wird eng im Netz, wenn bald die Altfahrzeuge ihre letzte Fahrt antreten.

  22. Robin sagt:

    hi. Der c2 (die A-züge werden noch lange Fahren)hat erst am 6.11.2016 gestartet. Eine ganze Streccke ist er gefahren, unzwar: U6, Klinikum Großhadern-über Harras-und Fröttmaning-schließlich nach Garching-Forschungszentrum.

  23. Rolli sagt:

    Endlich geht es los! Wurde langsam Zeit! Hoffentlich werden bald alle Züge eingesetzt!!

  24. U-Bahn in München und Nürnberg sagt:

    Hi ich bins wieder. Ich finde es auch blöd, dass die A-Züge wegkommen.In Nürnberg wurde der DT3(F) erst seit 2008 genutzt.Erst ab 2018 soll ein neuer U-Bahntyp kommen,der G1. Ich werde schon schreiben,wenn ich ihn des 1.mal sehe… na dann, bis bald!

  25. U-Bahn in München und Nürnberg sagt:

    Schreibt einfach ein Kommentar auf:www.vimeo.de und anmelden… na dann bis bald!

Einen Kommentar schreiben