Weitere Züge für Nürnberg: Überführung mit Dampflok

14. September 2006

1 Wie die MVG in ihrer Pressemitteilung berichtet, besteht bei der VAG Nürnberg wegen Umbauarbeiten an Altfahrzeugen momentan ein erhöhter Wagenbedarf, weswegen Nürnberg 4 Münchner Doppeltriebwagen vom Typ A angemietet. Das Highlight: Die Überführung der Züge am 16. und 18. September nach Nürnberg soll mit einer Dampflok durchgeführt werden.

Bei der U-Bahn Nürnberg mangelt es schon seit einiger Zeit an Wagen. Grund dafür sind die Planungen, neben der in Bau befindlichen Linie U3 auch die bisherige Linie U2 auf fahrerlosen Betrieb umzustellen. Daher möchte die Stadt natürlich keine neuen Fahrzeuge für den konventionellen Betrieb anschaffen, allerdings ist der Wagenbedarf durch Linienverlängerungen gewachsen. Aus diesem Grund hat München bereits im März und im Juni 2003 jeweils 3 Doppeltriebwagen - die aufgrund von Neufahrzeugen entbehrlich wurden - nach Nürnberg überführt, die dort seitdem ihre Dienste leisten. Das Nürnberger und das Münchner U-Bahn-System sind gleich aufgebaut, so dass die Fahrzeuge in der jeweils anderen Stadt problemlos eingesetzt werden können - von kleinen Unterschieden wie zum Beispiel dem Betriebsfunk abgesehen.

1 Jetzt scheint in Nürnberg kurzfristiger Bedarf an weiteren Fahrzeugen zu bestehen, weswegen die MVG für die Dauer von voraussichtlich einem halben Jahr weitere 4 Doppeltriebwagen nach Nürnberg vermietet. Wie schon im Jahr 2003, wo die Züge mit eines historischen Diesellok und einer Dampflok der Baureihe 052 der fränkischen Museumseisenbahn mit Wasserfassen in Eichstätt Bahnhof überführt wurden, wird auch diesmal wieder eine Dampflok vom Typ 052 zum Einsatz kommen. Laut MVG fährt der Zug am Samstag, den 16. September ab München Freimann über den Nordring und den Ostbahnhof nach Pasing, und ab Pasing dann weiter nach Augsburg. Gegen 10:30 Uhr wird mit der Überfahrt über die Braunauer Eisenbahnbrücke über die Isar gerechnet. Angekommen in Augsburg wird dann im historischen Bahnpark Augsburg gegen 13 Uhr der Wasservorrat ergänzt. Anschließend fährt der Zug weiter über Donauwörth und Treuchtlingen nach Nürnberg, wo die Fahrzeuge gegen 18 Uhr ankommen werden.
Die Überführung am 18.9. wird laut MVG denselben Weg nehmen, die Abfahrt soll ebenfalls gegen 10 sein.
Allerdings sollte man sich auf die angegebenen Zeiten nicht zu sehr verlassen - Sonderzüge verkehren häufig mit Verpätung oder teilweise auch lange vor dem Fahrplan - so war die Abfahrt der Überführung im Juni 2003 in Ingolstadt mehr als eine Stunde vor der im Fahrplan angegebenen Zeit.

Besuch von Münchner Zügen in Nürnberg und umgekehrt sind übrigends keine Neuheit, sondern haben eine lange Tradition: So wurden Münchner Wagen an Nürnberg zu dem dortigen Kirchentag und Christkindlmarkt von Oktober 1978 bis April 1979 ausgeliehen. Ebenso waren Münchner Züge im Sommer 1978 nach Nürnberg ausgeliehen, als zur Eröffnung der dortigen Innenstadtstrecke ein erhöhter Wagenbedarf bestand. Nürnberger Züge in München waren während der Olympischen Spiele 1972 und während des Papstbesuches im Jahr 1980 anzutreffen.

1