U-Bahn München Blog

23. Januar 2007

Fahrzeugstörungen

Autor: Boris Merath — Abgelegt unter: Störungen und Bauarbeiten — 11:20

„Wegen Fahrzeugstörungen entfallen die Züge der Linie U6 ab Fröttmaning Abfahrt ab 6:46, 8:06, 9:20 Uhr sowie ab Klinikum Großhadern – Abfahrt 7:28 und 8:48“

Das meldeten heute morgen die Zugzielanzeiger entlang der U6.
Der genaue Grund dafür ist nicht bekannt, allerdings kann man sich einige Spekulationen erlauben: Anhand der Uhrzeigen lässt sich feststellen, dass wohl ein Umlauf der U6 momentan ohne Fahrzeug ist. Dabei scheint es sich um ein größeres Problem zu handeln, wenn dieser Kurs über mehrere Stunden ausfällt – im Regelfall sollte es möglich sein, etwas schneller Ersatz zu beschaffen.

Da bisher noch nichts davon bekannt ist, dass ein Teil der momentan abgestellten 10 C1.9-Züge wieder im Einsatz wäre (Siehe Meldung vom 27. 12. 2006),
wäre ein momentaner allgemeiner Fahrzeugmangel (wie er von der MVG in einer Pressemitteilung zum Ausfall der 10 Züge schon als möglich angekündigt wurde) bei der U-Bahn denkbar.

Solange keine offizielle Begründung vorliegt, sind das allerdings reine Vermutungen.

19. Januar 2007

U-Bahn an den stürmischen Tagen

Autor: Boris Merath — Abgelegt unter: Störungen und Bauarbeiten — 22:16

Gestern machte ich mich auf den Weg, um die Auswirkungen des Orkans auf die Bahn anzusehen. Auch wenn ich mich dabei natürlich auf die Verkehrsmittel konzentrierte, die zu einem größeren Anteil an der Oberfläche unterwegs sind, stand dabei auch die U-Bahn auf dem Programm.

Im Gegensatz zu Tram und S-Bahn, die den Betrieb schließlich einstellten, war die U-Bahn relativ problemlos unterwegs. Es gab zwar wohl kurzzeitig am Kieferngarten Verzögerungen, die aber nicht unbedingt mit dem Sturm zusammenhängen müssen, zumindest bei meinen Fahrten ging es aber meist relativ zügig vorwärts.

Heute, am Tag danach, war ich gegen 14 Uhr wieder unterwegs – die Zugzielanzeiger verkündeten Verspätungen auf der U6 wegen Bauarbeiten in Freimann. Dort angekommen, waren im Bereich Studentenstadt auf Gleis 1 ettliche Personen damit beschäftigt, im Gleisbereich Müllsäcke zu füllen. Außerdem war ein Bauzug als „Waschzug“ unterwegs, der das Gleis mit einem Wasserstrahl abspritzte. Diese Arbeiten sind wohl auf den Sturm zurückzuführen. Von weiteren wetterbedingten Unterbrechungen bei der U-Bahn ist mir allerdings bisher nichts zu Ohren gekommen.

Eine interessante andere Sache gibt es noch zu vermelden: Gestern abend waren am Marienplatz Arbeiter damit beschäftigt, Stahlträger, die während den Bauarbeiten den (hohlen) Bahnsteig von unten abgestützt hatten, abzubauen und durch eine Klappe hochzuziehen. Scheinbar wollte man vermeiden, während den Bauarbeiten den Bahnsteig gewichtsmäßig zu überlasten.

15. Januar 2007

Münchens schönster U-Bahnhof?

Autor: Florian Schütz — Abgelegt unter: U-Bahnhöfe — 11:42

Ich werde immer wieder gefragt, was ich für Münchens schönsten U-Bahnhof halte. Aber ich bin ehrlich gesagt nicht in der Lage, darauf eine definitive Antwort zu geben. München hat einfach zu viele schöne U-Bahnhöfe! Ich versuche mich hier mal in einer kleinen Aufzählung.

U-Bahnhof Georg-Brauchle-Ring Die Abendzeitung hat zur Eröffnung des Bahnhofs Georg-Brauchle-Ring diesen als „schönsten U-Bahnhof Münchens“ bezeichnet. Der gestaltende Künstler Franz Ackermann stand ein paar Meter neben mir, als ihm jemand die Schlagzeile gezeigt hat, der hat sich drüber gefreut. Allerdings würde ich den Bahnhof nicht unbedingt mit einem Superlativ anders als „buntester“ Bahnhof versehen. Schön durchaus, aber eben nicht der schönste.

Westlicher Zugang zum U-Bahnhof Hasenbergl Der Bahnhof Dülferstraße war fast fünf Jahre lang zusammen mit Hasenbergl mein Heimatbahnhof, damit hab ich auch zwei der schönsten U-Bahnhöfe erwischt gehabt. Dülferstraße ist schön bunt und raumplanerisch interessant gestaltet. Hasenbergl wirkt einfach imposant, die verwendeten Materialien und Farben unterstreichen den Eindruck. An beiden Bahnhöfen habe ich mich allerdings im Laufe der Jahre satt gesehen, auch wenn ich sie nach wie vor recht weit oben einordne.

Trudering Gleis 2 Seit 2005 wohne ich nun in Trudering und kenne den dortigen U-Bahnhof jetzt auch sehr genau. Wie die anderen Bahnhöfe der U2-Ost hat man als Leitfarbe kräftiges rot gewählt, was mir sehr gut gefällt. Verputze Wände über den Gleisen und strukturierte Edelstahlplatten an den Wänden auf Bahnsteigseite sehen einfach gut aus. Die einzelnen dunklen Bodenfliesen ergeben je nach Blickrichtung teilweise sehr interessante Muster.

U-Bahnhof Josephsburg Auch der Bahnhof Josephsburg liegt auf der U2-Ost und überzeugt mich persönlich. Der schabrettartig gemusterte Boden würde zwar heute nicht mehr verbaut, aber mir gefällt er. Die transparenten Scheiben im Lichtband mit ihren Unterschiedlichen grün/gelben Schattierungen und die Kurvenlage des Bahnhofs find ich einfach toll. Die Reproduktionen der Kunstwerke aus einer Kirche geben zusätzlich auch noch Bezug zur Oberfläche.

Westfriedhof Erwähnenswert ist auch der Westfriedhof, wobei ich ihn eher unter „interessant“ als unter „besonders schön“ einordnen würde. Dazu fehlt einfach irgendwas. Ähnlich geht es mir mit dem Candidplatz. Viele Fotografen finden die beiden Bahnhöfe extrem toll, ich find vor allem Candidplatz einfallslos. Schön bunt ganz sicher, aber eben auch nicht mehr.

Brudermühlstraße Gleis 2 mit Aufzug Brudermühlstraße halte ich auf der U3-Süd für einen der gestalterisch gelungensten Bahnhöfe. Ich mag den Blauton der Wände, er harmoniert sehr schön mit den weißen Bahnsteigdecken. Die Kurvenlage gibt dem ganzen Dynamik, die runden Sitzbänke rings um den Aufzugsschacht sehen einfach spacig aus, ich fühle mich da immer an den Transporterraum von Raumschiff Enterprise erinnert.

A-Wagen am Odeonsplatz Der unten liegende Bahnhof der U4 und U5 am Odeonsplatz zählt auch noch zu meinen Favoriten. Ähnlich wie am Lehel wurden hier die beiden Röhrenbahnsteige durch Einfassungen quer zur Fahrtrichtung optisch verstärkt, was ich sehr schön finde. Am Lehel wurde alles in edlem weiß belassen, am Odeonsplatz die oberen Teile aber grün gestrichen. Diese Kombination finde ich recht angenehm, im Zusammenhang mit den angedeuteten Kunstwerken an den Hintergleiswänden gefällt mir das sehr gut.

Ich könnte diese Liste noch deutlich länger machen, aber ich belasse es jetzt mal bei diesen Bahnhöfen. Eine genauere Wertung dazwischen möchte ich im Moment nicht vornehmen, da sie mir alle in ihrer Art sehr gut gefallen. Es gibt auch noch andere Bahnhöfe, an denen mir einzelne Dinge gefallen, aber das sprengt den Rahmen, das alles aufzuzählen.

Versprechen kann ich allerdings, dass ich demnächst auch mal die umgekehrte Liste schreiben werde: Münchens hässlichste U-Bahnhöfe.

14. Januar 2007

Was ist ein U-Bahn-Blog?

Autor: Florian Schütz — Abgelegt unter: Über muenchnerubahn.de — 21:39

Das ist eine sehr gute Frage, die ich mir im Vorfeld dieses Blogs mehrfach gestellt habe. Es gibt da einen mehr oder minder gelungenen Vetter dieser Idee, allerdings will ich in eine andere Richtung gehen.

Das Hauptaugenmerk meiner U-Bahn-Seite liegt ja im rein deskriptiven Beschreiben der Bahnhöfe und des U-Bahn-Netzes, eine eigene Meinung habe ich soweit wie möglich vermieden. Allerdings möchte ich gelegentlich auch mal etwas schreiben können, das von meiner Meinung eingefärbt ist. Daher habe ich mich entschieden, diese Rubrik neu einzuführen und damit etwas privater schreiben zu können. Ich werde vielleicht nicht der Einzige Schreiber bleiben, aber einstweilen wünsche ich allen Besuchern viel Spaß mit dem Blog und der ganzen U-Bahn-Seite!