U-Bahn München Blog

Infoveranstaltung Sendlinger Tor

24. Juni 2021

Autor: Florian Schütz — Abgelegt unter: Störungen und Bauarbeiten, U-Bahnhöfe — 19:55

Am 24. Juni lud die Münchner Verkehrsgesellschaft zu einer virtuellen Informationsveranstaltung zum Fortschritt der seit 2017 bestehendenden Baustelle am Sendlinger Tor. Dort wird unter laufenden Betrieb eine Komplettsanierung und Erweiterung des U-Bahnhofs umgesetzt.

Virtuelle Baustellenführung

Neuer Aufgang unter der Sonnenstraße im U-Bahnhof Sendlinger Tor Die Projektleiter Andreas Schmid, Barbara Mittermeier und Kerstin Scholber erläuterten zunächst die Gründe für den Umgang: vervielfachte Fahrgastzahlen, ca. 1600 U-Bahn-Halte und 250.000 Fahrgäste pro Tag. Ebenso sind die Anforderungen des Brandschutzes seit dem Bau Ende der 1960er-Jahre deutlich gestiegen, was mit der Modernisierung ebenfalls angegangen wird. Im Zug des Umbaus werden auch Barrierefreiheit und Gestaltung auf ein zeitgemäßes Niveau gebracht.

Im Rahmen eines Videorundgangs wurde der Zwischenstand der Baustelle gezeigt mit den zum Teil bereits fertiggestellten Teilen wie dem neuen Aufbau Sonnenstraße, ebenso die gerade im Umbau befindlichen Teilen des Bahnhofs wie den Treppen-Dreh im zentralen Umsteigebereich des U-Bahnhofs. Dort wird im Juli 2021 der östliche Teil der neuen Treppenaufgänge eröffnet, anschließend wird der westliche Teil umgebaut bis zum 2. Halbjahr 2022.

Neuer Querschlag unter der Sonnenstraße im U-Bahnhof Sendlinger Tor Bereits eröffnet wurde der neue Aufgang zur Sonnenstraße. Der Aufgang direkt zum Sendlinger Tor wird im Herbst 2021 um eine weitere Rolltreppe erweitert eröffnet, dann wird auch wieder der Sendlinger Tor-Platz per Fahrtreppe erreichbar sein. Der Aufgang zur Müllerstraße soll im Sommer 2022 in verbreiterter Form wieder eröffnet werden. Die Fahrtreppe zum neuen Aufgang an der Blumenstraße wird eine der längsten im Netz der Münchner U-Bahn sein.

Im Jahr 2023 werden dann alle Baubestandteile des 155 Millionen teuren Umbaus fertiggestellt sein, auch die beiden neuen Aufzüge zum Sendlinger Tor-Platz, die die bisher im Sperrengeschoss endenden Aufzüge nach oben verlängern.

Anlieferungslogistik für die Umbauten am U-Bahnhof Sendlinger Tor Die Anlieferung insbesondere von größeren Teilen wie neuen Rolltreppen oder von Bodenplatten wird bevorzugt über das Schienennetz in den nächtlichen Betriebsruhen durchgeführt.

Gestaltung und Barrierefreiheit

Kerstin Scholber stellte die künftige Gestaltung des U-Bahnhofs vor. Wie im historischen Original werden die beiden Bahnsteigebenen in gelber (U1/U2 Ebene), blauer (U3/U6-Ebene) und das Sperrengeschoss in schwarzer Wand- und Deckenverkleidung gehalten sein.

Die frühere Rampe im Sperrengeschoss wurde durch eine vollflächige deutlich flachere Rampe ersetzt. Insgesamt wird es zukünftig sechs Fahrtreppen mehr als zuvor geben, ebenfalls drei neue Aufzüge zur Oberfläche. Die Barrierefreiheit wird zudem durch die nun durchgängig erhöhten Bahnsteigoberflächen auf beiden Bahnsteigebenen verbessert. Das taktile Leitsystem wird ebenfalls auf den aktuellen Stand gebracht und wurde durchgängig neu konzipiert. Einen großen Supermarkt und 11 kleinere Geschäfte wird es künftig im Sperrengeschoss geben auf insgesamt 1230 qm (vorher: 210 qm). Dieser Flächenzuwachs entstand zu großen Teilen durch den früher ungenutzten Bereich des Sperrengeschosses, in dem 2014 zur Bauzeit am Marienplatz das MVG-Kundenzentrum untergebracht war.

Zuschauerfragen

Im Anschluss an die Präsentation der Projektleiter wurden zahlreiche Fragen aus dem virtuellen Publikum beantwortet, von betrieblichen Belangen, Baufortschritten, Gestaltungsmerkmalen bis hin zu Fragen des künftigen Trambetriebs an der Oberfläche, für den aktuell Varianten untersucht werden und weswegen u.a. die Aufgänge in Richtung Nussbaumstraße nicht im selben Maße modernisiert werden wie der Rest des Bauwerks.

Weitere Informationen

Einen Kommentar schreiben


 

%d Bloggern gefällt das: