U-Bahnhof Garching-Hochbrück (U6)

 
« 1827m «  Garching
Fröttmaning  » 4208m »
U6
Kürzel: GK
Eröffnung: 28. Oktober 1995
Koordinaten: 48.247326 °n.B., 11.631008 °ö.L.

Der erste außerhalb Münchens liegende Bahnhof Garching-Hochbrück wurde in Bauträgerschaft der Stadt Garching erstellt, geplant wurde er jedoch im Auftrag Garchings vom U-Bahn-Referat der Landeshauptstadt München, da Garching nicht über die Ressourcen zur Planung eines Bauprojektes dieser Größenordnung verfügt und man den Experten der Nachbarstadt vertraute.

Abfahrbereiter A-Wagen in Garching-Hochbrück Der Bahnhof war 11 Jahre lang das nördliche Ende der U6, ehe diese bis Garching-Forschungszentrum verlängert wurde. Da der Bahnhof am Rande des Industriegebiets von Garching-Hochbrück liegt, musste meist hier in Busse umgestiegen werden, um Ziele in Garching oder am Forschungsgelände zu erreichen.

Der Bau der Verlängerung nach Garching wurde 1988 vom Garchinger Stadtrat beschlossen, der Rohbau dauerte schließlich von April 1993 bis Sommer 1994 und war angesichts der oberirdischen Bauweise und den Seitenbahnsteigen rasch abgeschlossen, auch wenn der Fund einer früheren Mülldeponie in der Baugrube die Bauausführung einige Zeit verzögerte.

C-Zug 618 in Garching-Hochbrück Der Bahnhof ist mit zwei Seitenbahnsteigen ausgestattet, die an beiden Enden über Fußgängerbrücken verbunden sind. Das charakteristische Dach des Bahnsteigs ist weithin sichtbar. Die Bahnsteigoberflächen sind mit Kopfsteinpflaster ausgeführt, um den Witterungsverhältnissen an der Oberfläche gerüstet zu sein.

Der Abschnitt von hier bis Fröttmaning ist mit 4208 Metern der längste Abschnitt zwischen zwei U-Bahnhöfen im Münchner U-Bahn-Netz

Weitere Bilder

Tunnelrampe nördlich des Bahnhofs Garching-Hochbrück Tunnelrampe nördlich des Bahnhofs Garching-Hochbrück



« 1827m «  Garching
Fröttmaning  » 4208m »
U6